Ovid: Metamorphosen 127-150

Ovid, Buch I: Metamorphosen 127-150 (Deutsche Übersetzung) – Die vier Zeitalter: Das eiserne Zeitalter

Lateinischer TextÜbersetzung
(127) de duro est ultima ferro.

protinus inrupit venae peioris in aevum
omne nefas: fugere pudor verumque fidesque;

in quorum subiere locum fraudesque dolusque
insidiaeque et vis et amor sceleratus habendi.

Das letzte (Geschlecht) ist von hartem Eisen.

Sofort brach Frevel aller Art in das Zeitalter des schlechteren Metalls (das Eiserne Zeitalter) ein, wichen Respekt, Wahrhaftigkeit und Treue.

An ihre Stelle schlichen sich Betrug, Täuschung und Hinterlist, Gewalt und verbrecherische Habgier ein.

(132) vela dabant ventis nec adhuc bene noverat illos
navita, quaeque prius steterant in montibus altis,
fluctibus ignotis insultavere carinae,

communemque prius ceu lumina solis et auras
cautus humum longo signavit limite mensor.

Der Seemann überließ die Segel den Winden, welche er bis dahin noch kaum kennengelernt hatte; (Holz,) was lange auf hohen Bergen gestanden hatte, tanzte nun in Form von Schiffen übermütig auf den unbekannten Fluten.

Der Landvermesser markierte sorgfältig den Boden, der zuvor Gemeingut wie das Licht der Sonne und die Lüfte gewesen war, mit einem langen Grenzstreifen.

(137) nec tantum segetes alimentaque debita dives
poscebatur humus, sed itum est in viscera terrae,
quasque recondiderat Stygiisque admoverat umbris

(140) effodiuntur opes, inritamenta malorum.
iamque nocens ferrum ferroque nocentius aurum
prodierat, prodit bellum, quod pugnat utroque,
sanguineaque manu crepitantia concutit arma.
vivitur ex rapto: non hospes ab hospite tutus

(145) non socer a genero, fratrum quoque gratia rara est;

Nicht nur Getreide und schuldige Nahrung forderte man vom fruchtbaren Boden, sondern man drang in das Innere der Erde ein, schaffte herbei, was in den Schatten der Unterwelt verborgen war, grub Schätze aus, die zu Auslösern für das Böse wurden.

Bald hatte sich das verderbliche Eisen gezeigt, bald Gold, verderblicher als Eisen: Krieg entstand, der mit beidem kämpft und klirrende Waffen mit blutiger Hand schüttelt.

Man lebt von Raub; der Gast ist nicht vor dem Gastfreund sicher, der Schwiegervater nicht vor dem Schwiegersohn, auch unter Brüdern gibt es selten Freundschaft.

(146) inminet exitio vir coniugis, illa mariti,
lurida terribiles miscent aconita novercae,
filius ante diem patrios inquirit in annos:
Der Mann lauert auf den Tod seiner Frau, diese auf den Tod des Ehemanns;

Stiefmütter bereiten leichenblass machenden Eisenhut (als Gifttrank) zu;

der Sohn forscht vor der Zeit nach dem Todestag des Vaters.

(149) victa iacet pietas, et virgo caede madentis

ultima caelestum terras Astraea reliquit.

Besiegt liegt die Frömmigkeit am Boden und die Jungfrau Asträa verlässt als letzte der Himmlischen die vom Blut triefende Erde.

 

Fehler melden

Ovid: Metamorphosen 127-150
Nach oben scrollen